Prim UnivProf Dr. Christian Fialka

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Kongressteilnehmerinnen und – teilnehmer!

 

Die medizinische Versorgung Verunfallter wird im gesamten deutschsprachigen Raum auf höchstem Niveau betrieben. Die hervorragenden Entwicklungen im Bereich der Notfallmedizin, Unfallchirurgie und Intensivmedizin haben Überlebensraten und Behandlungsmöglichkeiten eröffnet, die unseren Patientinnen und Patienten die bestmöglichen Voraussetzungen für eine Genesung bieten.

Aber selbst die hervorragendste Akutbehandlung ist für den Patienten kein Gewinn, wenn er nicht lernt die verbliebenen Funktionen zu nutzen, mit den verbleibenden Defiziten zurecht zu kommen, Spätkomplikationen zu vermeiden und in das Leben zurück zu finden. Kurzum, nur das perfekte Zusammenspiel zwischen Rettungskette, Notfallmedizin, Unfallchirurgie, Intensivmedizin und hochqualifizierter Rehabilitation können das bewirken, was unser gemeinsames Ziel für die uns anvertrauten Patientinnen und Patienten ist: die größtmögliche Lebensqualität und Teilhabe am Ende des Behandlungsweges.

All jenen, die meinen, in einem der genannten Bereiche sparen zu können, sei noch mitgegeben: diese qualitative Versorgungsform ist nicht nur für jeden einzelnen Betroffenen wichtig, es ist auch volkswirtschaftlich der einzig sinnvolle Zugang!

 

In diesem Sinne darf ich Sie alle im Namen der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie, ÖGU und der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie, ÖGOuT auf das Herzlichste in Wien begrüßen und Ihnen eine interessante und erfolgreiche Tagung wünschen,

 

Ihr

Prim UnivProf Dr. Christian Fialka
Präsident der ÖGU und der ÖGOuT